Im Sommer Schlitten fahren?

1. Januar 2016
DbF_1601_Im Sommer Schl_fmt

Timo in Deutschland

Timo ist ein bisschen neidisch auf Marc, weil er im Winter Geburtstag hat. Nicht nur, weil er mit seinen Freunden heute den leckeren Kuchen essen kann, den seine Mama, Tante Bel, extra für diesen Tag gebacken hat. Timo läuft das Wasser im Mund zusammen, wenn er an den leckeren Marmorkuchen denkt, den Tante Bel einmal gebacken hat, als Timo zusammen mit Papa und Mama Marc und seine Eltern besucht hat. Damals wohnte Marcs Familie allerdings noch in Deutschland, nur ungefähr zwei Stunden Autofahrt von Timo entfernt.

„Marc hat es gut. Nach dem Geburtstagskuchen kann er mit seinen Freunden Schlittenfahren gehen“, denkt Timo und seufzt leise.

Timo schaut aus dem Küchenfenster. Draußen schneit es in dicken, weißen Flocken, die fröhlich zur Erde herab tanzen. Timo kann sich gar nicht satt sehen an diesem Schneeflockenballet.

DbF_1601_Im Sommer Sch_fmt1„Ich muss Marc gleich fragen, ob es bei ihm auch so schön schneit“, beschließt Timo. Hoffentlich ist es jetzt bald so weit, dass sie bei Marc und seiner Familie anrufen können.

Endlich kommt Mama mit dem Telefon in der Hand zu Timo ins Zimmer und reicht es ihm lächelnd.

„Ja, hallo?“, meldet er sich.

„Hallo Timo, hier ist Marc“, erwidert sein Cousin am anderen Ende.

„Hallo Marc, ich gratuliere dir ganz herzlich zum Geburtstag und wünsche dir Gottes reichen Segen“, sagt Timo fröhlich. „Wie geht es dir? Hast du etwas Schönes zum Geburtstag bekommen?“

Bereitwillig berichtet Marc, dass er von Mama und Papa eine schicke neue Hose und einen Rucksack bekommen hat.

„Und wann gehst du mit deinen Freunden Schlitten fahren?“, platzt Timo heraus.

„Schlitten fahren?“, entgegnet Marc verwundert. „Ich denke mal, so im Juli oder August“, antwortet er dann treuherzig.

„Du willst wohl einen Scherz mit mir treiben?“, erwidert Timo und lacht. „Im Juli oder August sind meist 25 Grad oder noch mehr. Da gehen wir doch ins Freibad und nicht zum Schlittenfahren.“

Einen Moment ist Marc sprachlos. Jetzt meint er, dass Timo mit ihm einen Scherz macht. „Sag bloß, bei euch schneit es gerade“, fragt er lachend.

„Ja“, antwortet Timo wahrheitsgemäß. „Schöne weiße Schneeflocken, die das ganze Land mit einer dicken, weißen Schicht überziehen, die wie Puderzucker aussieht.“DbF_1601_Im Sommer Sch_fmt3

Er fragt sich, weshalb Marc über seine Frage so erstaunt ist. Und wie Marc auf die Idee kommt, im Sommer Schlitten fahren zu wollen. Wirklich seltsam!

„Das ist lustig“, findet Marc. „Wir sitzen nämlich gerade auf der Terrasse und frühstücken. Die Morgensonne ist angenehm warm.“

„Das wird ja immer rätselhafter“, denkt Timo. Da fällt sein Blick auf den Globus, der auf seinem Schreibtisch steht. „Dass ich da nicht gleich drauf gekommen bin“, schießt es ihm durch den Kopf. Dann muss er herzhaft lachen. „Marc, ich hab total vergessen, dass Neuseeland auf der anderen Hälfte der Erdkugel liegt“, erklärt er seinem Freund. „Ihr habt ja Sommer, wenn wir Winter haben, und Winter, wenn bei uns Sommer ist.“

DbF_Querseite 3

Marc in Neuseeland

Marc lacht auch. Timo wünscht ihm einen ganz schönen Tag. Dann ist das Gespräch zu Ende.

Anschließend holt Timo sein Sachkundebuch hervor, um das mit den Jahreszeiten einmal genau nachzulesen. Dort steht: Die Neigung der Erdachse um 23,44 Grad bewirkt, dass der größtmögliche Teil der Erdoberfläche von den Strahlen der Sonne erreicht wird und damit bewohnbar ist. Auch dass es die vier Jahreszeiten gibt, hat seinen Grund in der Neigung der Erdachse. Dazu gehört auch, dass die Jahreszeiten auf der nördlichen Erdhalbkugel genau umgekehrt sind wie auf der Südhalbkugel.“

„Das hat Gott alles sehr gut geschaffen und perfekt für die Menschen eingerichtet!“, denkt Timo bewundernd.